Vier Milliarden Menschen kommunizieren heute übers Internet, und dies unabhängig von ihrem Standort. Die Technologie hat Menschen, aber auch alle Industrien miteinander vernetzt. Raum und Zeit spielen keine Rolle mehr. Doch wie verhält es sich mit grossen Datenmengen, die lokal ausgetauscht werden? 

Ist hier die Wegstrecke nicht doch entscheidend?

Die Antwort lautet ganz klar: Ja. Umwege kosten Zeit und Geld! Stellen Sie sich stattdessen vor, Ihre Datenpakete gelangten von Zürich direkt nach Bern oder Basel – ohne Umwege über internationale Transitanbieter, die den Datenfluss verzögerten. Die Lösung dafür nennt sich Peering und findet zwischen verschiedenen breitbandig miteinander vernetzten Internetknoten (IXP) statt.

Ein Internetknoten ist ein physischer Netzwerkzugang, über den sich Netzwerkanbieter direkt verbinden. Das beschleunigt den Datenverkehr, da keine Netzwerke von Drittanbietern genutzt werden müssen.

Wie erhalten Unternehmen Zugang zum Netzwerk?

In der Schweiz stellt SwissIX das grösste IXP-Netzwerk der Schweiz bereit. An sieben Peering Points betreibt die Non-Profit-Organisation eine neutrale Infrastruktur und koordiniert die Peerings. Das von den Unternehmen ausgetauschte Datenvolumen wird über preiswerte Pauschalen abgegolten. So ist SwissIX vor allem für Cloud-Anbieter, Carrier, Content Provider und Unternehmen mit hohem lokalen Datenaufkommen attraktiv.

SwissIX neu im Datacenter Zürich-West von Green

Neu zählt auch unser Datacenter in Lupfig zum Netzwerk. Der ausbaubare, hochverfügbare Internetknoten ist als Core-Site eingebunden und unterstützt Peerings mit Bandbreiten bis 100 Gbit/s. Zur Einführung erhalten Unternehmen attraktive Sonderkonditionen. Sind Sie interessiert, Ihren Datenverkehr direkt und mit minimaler Latenz lokal abzuwickeln?

Hier erfahren Sie mehr.